Das ist Emilia, Die Kunst des Wohnens

Ein Haus, eine Stadt, eine Freundschaft

PHTagini

Es gibt eine Stadt, die das Eintrittsportal zur Emilia darstellt: Piacenza. Eine Stadt, die Leonardo Da Vinci als „Eingangsland” definiert hat, von sanften Hügeln eingeschlossen, zwischen den Ufern des großen Flusses Po und dem Apennin. In diesem Bericht wollen wir Ihnen die Geschichte eines originellen Wohnsitzes erzählen, der sich im Herzen der Stadt Piacenza befindet, an der Piazza Duomo, in besonders bevorzugter Lage an der Kathedrale Santa Maria Assunta.

Piazza Duomo, Piacenza. PhTagini

Eine Wohnung, die uns neugierig gemacht hat aufgrund ihres einfachen und gepflegten Stils und der besonderen Aufmerksamkeit für Details. Giovanna Cavalli ist die Architektin, Urheberin dieser Restrukturierung, die es geschafft hat, dem künstlerischen Esprit der Hausbesitzer zu folgen, Mauro Sargiani, Schriftsteller und Schöpfer kunsthandwerklicher Möbel, und Claudia Losi, einer international bekannten Künstlerin.

Casa Emilia – Photo Credit Daniele Signaroldi

Ein Name, Casa Emilia. Eine Stadt, Piacenza. Ein Platz, Piazza Duomo. Dies sind die drei Angaben, die uns zur Entdeckung einer reizenden Wohnung im ersten Stock eines historischen Gebäudes im Zentrum der emilianischen Stadt, an der Ecke mit Via Chiapponi, führen.

Casa Emilia – Foto Daniele Signaroldi

Vom ersten Augenblick an wird unsere Aufmerksamkeit von dem lichtdurchfluteten Ambiente gefangen genommen, von den großen Fenstern, die so die ganze Schönheit hervortreten lassen, auch dank der Balkone mit schmiedeeisernen Geländern, die Dekorationen im Jugendstil wiedergeben. Casa Emilia präsentiert sich in ihrer ganzen Originalität; in den Räumen findet man einzigartige Möbelstücke, die eigens vom Besitzer entworfen wurden; auch die Drehtüren sind das Ergebnis seiner Genialität.

Casa Emilia – Photo Credit Daniele Signaroldi

Die Räumlichkeiten machen einen großzügigen Eindruck, da ein minimalistischer Einrichtungsstil gewählt wurde. Eine Eleganz, die an das Design der Moderne erinnert. Die Wände sind weiß, und Holz ist das bevorzugte Material, in Harmonie mit mehrfarbigen Keramik-Bodenbelägen und Zementbodenplatten, die Giovanna mit großer Geschicklichkeit wiederhergestellt hat, wie auch die alten Deckengewölbe. Die Küche ist die Königin des Hauses, der Ort der Momente der Gastlichkeit und in dem Mauros und Claudias Freundin Sara Kochkurse veranstaltet.

Casa Emilia – Photo Credit Daniele Signaroldi

Dieser große und geräumige Bereich ist die Bühne eines kleinen Theaters kulinarischer Kunst geworden, wo abends der Vorhang über den Leckerbissen aufgeht, die Sara, Begründerin des Kochzirkels, mit Leidenschaft vorbereitet, während sie den Teilnehmern die Geheimnisse der köstlichen Gerichte enthüllt, die gemäß der Tradition in Handarbeit hergestellt werden. Je weiter wir uns in die Entdeckung der Casa Emilia vertiefen, wird uns klar, dass diese Räumlichkeiten mehr sind als einfach nur eine Wohnung, die mit Geschmack und Raffinesse renoviert wurde.

Dieses Haus erzählt die Geschichte der tiefen Freundschaft, die Giovanna, Mauro, Claudia und Sara mit Blick auf das Herz von Piacenza verbindet.

Casa Emilia und Circolo della Cucina

Freizeitaktivitäten, Kultur

Antike Faszination

Sala di rappresentanza

Die Burg von Compiano. Eine alte Festung mit ihrer Eleganz und ihrem Zauber, die von vergangenen Epochen berichtet, von tapferen Rittern und Damen in prachtvollen Gewändern. Die Burg von Compiano empfängt uns in ihrem ganzen Glanz zwischen ihren Mauern, die aus antiken Steinen hergestellt wurden. Die Burg liegt in dem kleinen Dorf Compiano in der Provinz Parma. Sie beherrscht das Land von oben mit ihren Türmen und ihrer viereckigen Bauweise.

 

Parco 1

Ein bezaubernder Ort, den wir auf zwei Rädern erreichen wollen, im Sattel unserer Street Glide von Harley Davidson. Der leicht beißende Wind, der unser Gesicht streichelt, und der Duft nach Frühling haben uns auf unserer Reise begleitet, zusammen mit unserer liebenswerten Begleiterin Harley Davidson.

Wir empfehlen Ihnen, die Burg von Compiano zu besichtigen und auch in ihre Räume einzutreten, um das Wesen dieser Burg zu erfassen, die heute auch ein „Charme“-Hotel ist, das Gäste aus aller Welt willkommen heißt und typische Gerichte der emilianischen Tradition präsentiert. Kein Ort ist geeigneter, um einen Tag mit einer Zeitreise zu verbringen und damit das zu genießen, was die Tradition anbietet.